DFL-Logo vor Eingang zur DFL-Geschäftsstelle

Rückblick auf die Sondersitzung der AG Fankulturen

Auf Anregung der Fanorganisationen Unsere Kurve, QFF – Queer Football Fanclubs und F_in – Frauen im Fußball hat am 5. März die Sondersitzung der AG Fankulturen stattgefunden. Zielsetzung für die an der AG Fankulturen beteiligten Fanorganisationen: Möglichkeiten der Deeskalation ausloten. Die Sitzung fand unter Beteiligung von Friedrich Curtius vom DFB und Christian Seifert von der DFL statt und dauerte zwei Stunden.

DFB und DFL gaben in der Sondersitzung Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Spieltags: Eine kurzfristige Reaktion auf erwartete Proteste. Die Aktivierung des sogenannten 3-Stufen-Plans. Die (teils) falsche Anwendung dieses Plans. Erklärt mit der selbst herbeigeführten Kurzfristigkeit. Dabei äußerten sich die Verbände durchaus selbstkritisch. Der 3-Stufen-Plan soll wieder in seinen Kontext eingebettet und seine Umsetzung klar definiert werden. Ursprünglich war er für rassistische Vorfälle vorgesehen.

Dieser Selbstkritik müssen nun Taten folgen: Die Verbände kündigten an, für den kommenden Spieltag für höhere Handlungssicherheit sorgen zu wollen, zum Beispiel durch eine bessere Information der Schiedsrichter*innen. Aber auch der Öffentlichkeit. Der kommende Spieltag wird zeigen, ob wieder zu einer Art Fußballalltag zurückgekehrt werden wird.

Zum Fußballalltag gehören natürlich auch Spruchbänder und Meinungsäußerungen. Diese gehören nach Angaben der Verbände dazu. Eine erneute, unbegründete Einschränkung der Meinungsfreiheit soll verhindert werden. Konsequent wollen die Verbände bei den Themen Rassismus, Diskriminierung und „personifizierte Gewalt“ bleiben. Hier soll der 3-Stufen-Plan in die Praxis umgesetzt werden. Hier forderten die Fanorganisationen eine klare Definition dieser Begriffe. Die Verbände versicherten, einen Prozess zur Klärung dieser Begriffe zu initiieren. Dies ist insbesondere für die von den Verbänden eingeführten Begriffe der „personifizierten Gewalt“ und dem unbestimmten Begriff „Hass und Hetze“ notwendig.

Die Fanorganisationen haben die Verbände auf Möglichkeiten hingewiesen, wie sie die Situation weiter deeskalieren und versachlichen können. Hierbei steht die Abschaffung von Kollektivstrafen in einem besonderen Fokus. Die Verbände sind nun aufgefordert, diese Möglichkeiten zu prüfen.

Unsere Kurve, QFF – Queer Football Fanclubs, F_in – Frauen im Fußball

Menü