DFB-Logo mit Aufkleber

Genug ist genug? Richtungswechsel jetzt!

Die Ereignisse der letzten Tage zeigen: Keine Entwicklung im Fußball muss einfach hingenommen werden. Vereine und Verbände stehen dem Gebaren von sogenannten “Top-Clubs” nicht machtlos gegenüber. Erneut wurde die Reaktion von Fans in ganz Europa unterschätzt. Erstmalig schlossen sich auch Trainer:innen, Spieler:innen und Politiker:innen in dieser Intensität den Protesten an.

Doch die Super-League-Pläne waren nur die Spitze des Eisbergs. Die großmütigen Worte von UEFA, DFL, DFB und Vereinen lassen den Eindruck entstehen, als hätten sie schon immer die Werte des Sports verteidigt. Dabei sind sie es, die im gleichen Atemzug eine Reform der UEFA-Clubwettbewerbe beschlossen haben, in denen die sportliche Qualifikation außer Kraft gesetzt wird. Sie wollen die Regeln des Financial Fairplays aufweichen, statt es konsequenter anzuwenden. Sie haben in den letzten Jahren alle Maßnahmen für den Ausverkauf des Fußballs getroffen, statt einen sportlich fairen und integren Wettbewerb zu fördern. Sie sind in Korruptionsskandale verwickelt und klären diese nicht auf. Sie stellen Gewinnmaximierung in den Vordergrund, statt den Fußball gesellschaftlich zu verankern. Sie unterstützen die Profitgier Einzelner, statt gemeinsame Einnahmen gleichmäßiger zu verteilen.

Appell an alle Fans: Lasst Euch nicht blenden!

Wir rufen alle Fußballfans auf: Die Zeit für einen noch konsequenteren und lauteren Widerstand ist gekommen. Die Ereignisse der letzten Tage haben gezeigt, was möglich ist. Lasst Euch nicht blenden! FIFA, UEFA und die Nationalverbände sind nicht die Heilsbringer des Fußballs, die ihn vor dem Untergang gerettet haben. Vielmehr haben eben diese Verbände die Monopolstellung sogenannter Top-Clubs ermöglicht. Sie haben am Montag eine Reform beschlossen, in der die sportliche Qualifikation außer Kraft gesetzt wird. Sie verweigern seit Jahren eine gleichmäßigere Verteilung gemeinsamer Einnahmen und schrecken vor konsequenten Maßnahmen für Nachhaltigkeit im Fußball zurück. Und sie werden uns ab sofort alle weiteren faulen Kompromisse mit sogenannten Top-Clubs als Rettung des Fußballs verkaufen. Das Motto wird sein: Schluckt diese Pille, denn sonst gründen sie dieses Mal wirklich eine Super League.

Worte? Wir wollen Taten!

Die Reaktionen der letzten Tage von Verbänden und Vereinen haben gezeigt: Konsequente Positionierungen sind möglich und führen zu Veränderung. Es sind viele große Worte gefallen. Die Fußballwelt scheint sich einig: Es geht doch um den Sport und nicht um den maximalen Profit, der Fußball muss eine Solidargemeinschaft sein und die Maßnahmen im Fußball müssen mit dem Willen der Fans in Einklang gebracht werden. Sind all diese Worte morgen wieder vergessen? Bisher kennen wir das von den Verantwortlichen im Fußball nicht anders.

Wir fordern – wie schon so oft – Verbände und Vereine auf, mit den folgenden Maßnahmen umgehend den dringend notwendigen Richtungswechsel zu vollziehen.

Von der UEFA, ihren angeschlossenen Mitgliedsorganisation und Funktionär:innen fordern wir:

  • Nehmt die am Montag beschlossenen Reform der UEFA-Clubwettbewerbe zurück und beginnt unter Einbezug von Fans einen neuen Prozess!
  • Wendet das Financial Fairplay-Reglements konsequent an – keine Aufweichung!
  • Verteilt gemeinsame Einnahmen aus den UEFA-Wettbewerben gleichmäßiger – zwischen den Wettbewerben, den partizipierenden Teams und inklusive erheblicher Solidaritätszahlungen an die nationalen Ligen!
  • Berücksichtigt Faninteressen bei allen Entscheidungen verbindlich!

Vom DFB, der DFL, deutschen Vereinen und deutschen Vertreter:innen fordern wir:

  • Schließt euch unseren Forderungen auf europäischer Ebene an, fordert diese konsequent ein und verhaltet euch in allen Debatten und Abstimmungen entsprechend!
  • Führt ein nationales Financial Fairplays als komplementäre Maßnahme zum europäischen Financial Fairplay ein!
  • Positioniert euch für die 50+1-Regel und deren konsequenten Schutz als Garant der Werte des deutschen Fußballs!
  • Verteilt zukünftige gemeinsame Einnahmen – insbesondere beim TV-Geld – deutlich gleichmäßiger!
  • Berücksichtigt Faninteressen bei allen Entscheidungen verbindlich!

Von der Politik fordern wir:

  • Beobachtet die Reaktionen der Funktionär:innen und ihre Maßnahmen jetzt genau – und mischt euch in die Debatten für Fußball als zu schützendes Kulturgut ein!
  • Schafft überall dort verbindliche und nachhaltige rechtliche Rahmenbedingungen, wo der Fußball nicht in der Lage ist, sich selbst zu verpflichten!
  • An alle Politiker:innen und Regierungen: Ergreift auf europäischer Ebene alle notwendigen Maßnahmen, um unsere Vereine und den Fußball zu schützen!

Es gibt kein Zurück

Wir haben die scheinheiligen Worte von euch, den Verantwortlichen in Vereinen und Verbänden, seit dem letzten Jahr bis zum heutigen Tag nicht vergessen und werden diese auch in Zukunft nicht vergessen. Selbst in der größten Krise des Profifußballs habt ihr eure Eigeninteressen über den Sport gestellt. Versprechungen, den Fußball nachhaltiger, stabiler und bodenständiger zu gestalten, verhallten im Nichts. Bis heute warten wir auf die versprochenen Reformen. Stattdessen habt ihr den Fußball weiter zum Schlechten verändert. Für uns gibt es kein Zurück zum Status Quo. Ihr habt gesehen, was für ein Erdbeben eure Entscheidungen auslösen. Macht euch auf ein weiteres gefasst, wenn ihr nicht endlich die notwendigen Schritte ergreift.

Eine gemeinsame Stellungnahme von:

BAFF – Bündnis aktiver Fußballfans

BBAG – Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft

F_in – Netzwerk Frauen im Fußball

FC PlayFair!

QFF – Queer Football Fanclubs

ProFans

Unser Fußball – Initiativgruppe

Unsere Kurve

Zukunft Profifußball

Menü