Öffentliche Anhörung im Innen- und Sportausschuss

Am 21. Mai 2014 nahm die IG Unsere Kurve als Vertreter der Fans an der öffentlichen Anhörung im Innen- und Sportausschuss im Gustav-Löbbe-Haus in Berlin zum Thema Sicherheitspapier teil.

Geladene Sachverständige waren Andreas Rettig (DFL), Henrik Große-Lefert (DFB), Rainer Mendel (Fanbeauftragte), Michael Gabriel (KOS/Fanprojekte), Jonas Gabler (Universität Hannover), Karl-Heinz Weidner (Präsidium Bundespolizei), Bernd Heinen (Landespolizei NRW), Rainer Wendt (DPolG), Jörg Radek (GdP) und Daniel Nowara (Unsere Kurve).

Geleitet wurde die Anhörung von Herrn Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses, und Frau Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses.
Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden präsentierten alle zehn Sachverständige ihr Eingangsstatement zum Sicherheitspapier. Alle Statements können nachgelesen werden unter: http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/a04/anhoerungen/-/279318

Im weiteren Verlauf der Sitzung konnten die Abgeordneten Fragen an die verschiedenen Sachverständigen stellen. Dabei wurden Stadionverbote, allgemeine Fanarbeit, Polizeieinsätze, Pyrotechnik und viele andere Themen angesprochen. Das Protokoll zur Anhörung wird in den kommenden Tagen auf der Internetseite des Bundestages veröffentlicht.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Runde in einer angenehmen Atmosphäre allen Beteiligten die Möglichkeit bot, die Erfahrungen mit dem Sicherheitskonzept und Wünsche zum weiteren Vorgehen vorzustellen. Nachdem die Fans zu Beginn der Entwicklung des Sicherheitskonzeptes von der Politik ignoriert wurden, haben wir jetzt zumindest die Möglichkeit erhalten, unsere Meinung unmittelbar in einem Ausschuss des Bundestages darzustellen. Dieser Weg muss von der Politik in Zukunt weiter gemeinsam beschritten werden. Positive Ansätze, wie beispielsweise die Fanhearings der Piratenpartei in NRW, sollten als Modell der gegenseitigen Kommunikation erwähnt und auch in anderen Bundesländern eingeführt werden. Das nächste Fanhearing findet am 1. September 2014 um 18 Uhr in Düsseldorf statt.

Auch die Fans sind aufgefordert, einen Weg zu finden, den gemeinsamen Austausch mit der DFL und dem DFB zu fördern und sich auch einer Kommunikation mit sachorientierten Polizeivertretern nicht zwingend zu verschließen. Zudem müssen die Vereine noch stärker ihrer Verantwortung nachkommen, einen regelmäßigen, offenen und respektvollen Dialog mit den eigenen Fans zu führen und zu etablieren. Dass ein regelmäßiger Austausch aller Beteiligten rund um ein Fußballspiel nötig und gewünscht ist, hat die Anhörung im Innen- und Sportausschuss recht deutlich gezeigt.

Menü